Beginn des Seitenbereichs: Unternavigation:

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Neuigkeitensuche

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Lunchtime Lecture von Johanna Pirker: 3D Immersive Digital Humanities - Möglichkeiten im Virtuellen Raum

 

Termin:

am 27.10.2015 um 12:30 Uhr

Wir können uns immer wieder an der inhaltlichen Diversität unserer Arbeit begeistern, daher möchten wir sie mit möglichst vielen Interessierten teilen: Dafür bieten wir am Zentrum für  Informationsmodellierung - Austrian Centre for Digital Humanities die Lunchtime Lectures an: Diese Veranstaltungsreihe soll es ermöglichen, sich in einem zwanglosen Ambiente - in der Mittagspause unter gleichgesinnten Forschenden und Studierenden - weiterzubilden, Fachdiskussionen zu führen, Erfahrungen auszutauschen ...

Sie sind deshalb durchaus aufgerufen, Ihren ‚Lunch’ direkt in die Veranstaltung mitzubringen - das Zentrum stellt Getränke und Kaffee und die notwendige Infrastruktur (vom Herd bis zum Besteck) zur Verfügung!

 

Abstract:

Durch die immer größer werdende Verbreitung und Beliebtheit von Head-Mounted-Displays und Virtual Reality Devices wird auch das Anwendungsspektrum für virtuelle und immersive Erfahrungen immer breiter. Gerade im Bereich Virtual Heritage erlauben Virtuelle Welten und Realitäten eine neue Art der Darstellungsform von digitalen Objekten und damit auch neue Erfahrungen. In dieser Präsentation werden aktuelle Möglichkeiten und Technologien im Bereich Virtual Heritage mit Fokus auf Ansätzen aus dem Forschungsbereich kollabora­tive virtuelle Welten und spielebasierte Erfahrungen dargestellt.

 

Biografie Johanna Pirker:

Dipl.-Ing. Johanna Pirker, Bsc ist Computerwissenschafterin an der Technischen Universität Graz. Sie graduierte an der TU Graz und beendete Ihre Master-Arbeit während eines For­schungs­auf­ent­­haltes am Massachusetts Institute of Technology.

Sie verfügt über langjährige Erfahrung im Design und in der Entwicklung von Computer­spielen und Virtuellen Realitäten, außerdem besitzt sie Berufserfahrung aus der internationalen Video-Spiel-Industrie. Ihre Forschungsschwerpunkte umfassen Virtuelle Realitäten, Spiele-Forschung, Gamification-Strategien, Mensch-Computer-Interaktion, e‑Learning und Wissens­generierung.

Sie ist überzeugt davon, dass Spiele und Virtuelle Realitäten Hilfsmittel sein können, mit denen man das Lernen und kollaborative Zusammenarbeit fördern und damit auch realwelt­liche Probleme lösen kann. Sie ist Autorin zahlreicher Publikationen und Präsentationen, ist aktiv in der einheimischen Entwickler-Community tätig und hat außerdem einschlägige Ver­an­staltungen und Workshops auf diesem Forschungsgebiet betreut und veranstaltet.

 

Zur Ankündigung als PDF

 

Ende dieses Seitenbereichs.
Zur Übersicht der Seitenbereiche.